• 5. März 2017

Sri Lanka stellt sich vor:
Hindu-Priester Ravi

Auf unseren Reisen durch Sri Lanka lernen wir immer wieder neue tolle Menschen kennen. Sie haben die unterschiedlichsten Hintergründe, Lebensgeschichten und unglaublich viel zu erzählen. Wir haben einige von ihnen besucht und gebeten von ihrem täglichen Leben zu berichten. Hier nun unser erstes Portrait: wir freuen uns Euch den Hindu-Priester Ravi vorstellen zu dürfen. Viel Spaß!

Ravi vor dem Sri Durgai Amman Tempel.

Ravi vor dem Sri Durgai Amman Tempel.

NAME: Sinnathambi Srikanthan

SPITZNAME: Ravi

BERUF: Hindu Priester

STADT: Orr’s Hill, Trincomalee

ALTER: 51 Jahre

GEBURTSORT: Trincomalee

Ravi ist Hindu-Priester in Orr’s Hill, einem Vorort von Trincomalee. Er betreibt den Sri Durgai Amman Tempel (Ein Tempel der Göttin Durga, der Frau von Shiva). Er hat sich für uns Zeit genommen und in sein Haus eingeladen, das an der Rückseite des Tempels steht. Dort haben wir ihn interviewt.

Warum hast Du Dich für den Beruf des Priesters entschieden?

Meine Onkel waren ebenfalls Priester, mein Vater nicht. Er war Regierungsbeamter. Nachdem sich jedoch keiner meiner Cousins dafür entschieden hat, die Familientradition fortzusetzen, entschied ich im Alter von 16 Jahren das zu tun und Priester zu werden. Jahre später entschied sich auch mein jüngerer Bruder dafür, den Weg der Familientradition zu folgen. Er wurde auch Priester und lebt und arbeitet heute in Kanada.

Vor über 40 Jahren erbaute mein Onkel den Sri Durgai Amman Tempel mit Hilfe der lokalen Gemeinschaft hier in Orr’s Hill. Nachdem ich einige Jahre hier gelernt habe, habe den Tempel schließlich von ihm übernommen und führe ihn bis heute.

Hindu Priester Ravi in Trincomalee

Hindu-Priester Ravi in seinem Haus in Orr’s Hill, Trincomalee.

Wie wird man Hindu-Priester? Wie bist du es geworden?

Das Hauptkriterium um Hindu-Priester zu werden, ist der familiäre Hintergrund. Mindestens eine Person aus der Familie muss ebenfalls Priester sein. Das war bei mir der Fall. Im Alter von 16 Jahren habe ich mit meinem Priester-Studium and der Gurugulam (einer Schule für Priester) begonnen.
Die ersten drei Monate habe ich in Jaffna im Norden Sri Lankas studiert, danach 1,5 Jahre in Tamil Nadu/Südindien. Danach begann die praktische Ausbildung, die einige Jahre umfasst. Nachdem ich 10 Jahre als Priester tätig war, habe ich eine Zusatzausbildung gemacht. Ich kann nun jegliche Art von Pujas durchführen. Ich war inzwischen sogar schon in Europa um Pujas für bestimmte Zeremonien durchzuführen.

Eine Puja ist ein religiöses Ritual, das von Priestern durchgeführt wird, um die Götter zu ehren und ihnen besondere Wertschätzung entgegen zu bringen. Eine Puja wird zu den unterschiedlichsten Anlässen zelebriert. So zum Beispiel Hochzeiten, dem Bau eines Hauses, der Eröffnung eines Geschäftes oder auch um religiöse Feiertage zu begehen.

Sri Durgai Amman Tempel

Sri Durgai Amman Tempel.

Der Sri Durgai Amman Tempel von aussen.

Die farbenfrohe Fassade des Sri Durgai Amman Tempels.

Erzähl uns von einem typischen Arbeitstag.

Ein typischer Tag beginnt um fünf Uhr morgens. Zuerst müssen die Vorbereitungen für die MorgenPuja getroffen werden. Um acht Uhr beginnt die Puja im Tempel. Die Zeremonie dauert ca. eine Stunde. Eine weitere Puja findet um fünf am Nachmittag statt. In der Zeit der Feiertage und Festivals sind die Pujas aufwendiger und es finden noch viel mehr Zeremonien statt. Sehr oft werde ich beauftragt, Zeremonien für persönliche Anlässe von Gemeindemitgliedern durchzuführen.

Ich kümmere mich auch um die tägliche Vorbereitung des Essens. Manchmal unterstützt mich ein Mitglied meiner Familie. Die Mahlzeiten sind vegetarisch.
Priester folgen einer strengen vegetarischen Diät. Die Tradition verlangt, das nur Essen gegessen werden darf, das entweder selber oder durch ein Mitglied der Familie zubereitet wurde.

Neben seinen Aufgaben als Priester engagiert Ravi sich zudem in der lokalen Sozialhilfe und unterstützt Menschen und soziale Projekte der Gemeinde. Und da er auch noch ein Stück Land seiner Familie besitzt, muss er auch hier nach dem Rechten sehen und den landwirtschaftlichen Betrieb am Laufen halten.

Was magst Du an Deinem Beruf am meisten?

Der spirituellen Tradition zu folgen und den Menschen in eine bessere Zukunft zu helfen.

Sri Durgai Amman Tempelsäulen

Kunstvolle Säulen vor dem Sri Durgai Amman Tempel

Sri Durgai Amman Tempel Eingang

Sri Durgai Amman Tempel Eingang

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *